TRANSforma

Begegnung mit dem Unsichtbaren
Uraufführung, zeitgenössische Flamenco-Performance | Vicky Barea und Olivia Muriel Roche

Unser Leben ist ein Kontinuum, das sich vom Geborenwerden zum Sterben spannt. In seinen Extremen berührt es das radikal Fremde und sprengt die uns vertrauten Kategorien.

Wie gehen wir mit diesem Fremden um, dem Tod? Was macht diese Berührung mit uns, wenn wir uns mit ihr konfrontiert sehen? Die Tanzperformance TRANSforma untersucht diese Erfahrung, will unsichtbare Emotionen sichtbar, NichtAussprechbares erfahrbar, mit-erlebbar machen. Sie will Gegensätze und Widersprüche aufzeigen, die Übergänge zwischen diesen Gegensätzen nachvollziehen und die Zustände transformieren: eine Reise in die Tiefe, in den Kern.

Die beiden Künstlerinnen Vicky Barea und Olivia Muriel Roche tun dies mit den Mitteln des zeitgenösischen Flamenco in Wort, Klang, Bewegung und Stille. Und zelebrieren eine Hommage an die Verwobenheit: die Verwobenheit von Gefühlen, von Leben und Sterben und die Verbundenheit der Menschen miteinander, über die Zeit hinweg.

25.04.2020, Lange Nacht der Musik, 19:45 – 20:30 Uhr und 22:10 – 22:55 Uhr
01.05.2020, 17:00 Uhr

Künstler

Vicky Barea, Flamenco- und Bewegungskünstlerin; Foto: Luis CastillaVicky Barea, Flamenco- und Bewegungskünstlerin aus Sevilla, war als Solistin und Tänzerin bereits auf vielen internationalen und renommierten Tanz- und Musikfestivals zu sehen. Ihr Tanz ist intensiv, kraftvoll, leidenschaftlich, zugleich voll Eleganz und Empfindsamkeit. Vickys Anspruch beim Flamenco ist es, die Macht der Sekunde in Unvergesslichkeit zu verwandeln.

Olivia Muriel Roche, Flamencotänzerin (Foto: Brigitte Sporrer)Olivia Muriel Roche, Flamencotänzerin, entwickelte nach ihrer Tanzausbildung und in der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Tänzern und Choreographen ihren ganz persönlichen Stil. Sie verbindet traditionelle und moderne Elemente des Flamenco zu einer facettenreichen Einheit und tritt in diversen Formationen als Tänzerin und Sängerin auf.